Blitzaktivität

Blitzloop (Animation der letzten Bilder)

Karte mit Blitzentladungen (Boden- und Wolkenblitze) der vergangenen 3 Stunden, alle 5 Minuten aktualisiert

Legende

  • Bodenblitze (Entladung zwischen der Wolke und der Erde)
  • Wolkenblitze (Entladung innerhalb der Gewitterwolken)

Wie funktioniert das Blitzortungssystem?

Blitzsensor

Blitzsensor vom CESI - SIRF® Netzwerk, Technologie von VAISALA

Das Blitzortungssystem SIRF, das sich im Besitz der CESI befindet, besteht aus einem Netzwerk von Sensoren, die ganz Italien abdecken. Die Sensoren erkennen das elektromagnetische Feld, das jeder Blitz ausstrahlt und ermöglichen mittels GPS-Synchronisation eine präzise Ortung. Damit ein Blitz geortet werden kann, muss er gleichzeitig von mindestens zwei Sensoren erfasst werden. Die genaue Position des Blitzes kann dann anhand der Laufzeit und der Richtung der elektromagnetischen Welle berechnet werden. Das CESI - SIRF® - Blitzortungssystem ist Teil des europäischen EUCLID – Netzwerkes, das jedes europäische Land optimal abdeckt.

Genauigkeit des Systems

Laut Auskunft der Betreiberfirma konnte verifiziert werden, dass die SIRF- und EUCLID - Ortungssysteme mehr als 95% der Bodenblitze mit einer durchschnittlichen räumlichen Genauigkeit von 150 m erfassen. Zwischen dem Blitzeinschlag und seiner Ortung vergehen nur 2 bis 10 Sekunden. Kurze Zeit später wird der Blitz hier angezeigt, eine Aktualisierung erfolgt alle fünf Minuten.

Karte der Blitzdichte

Die Blitzdichtekarte der Betreiberfirma CESI zeigt die Blitzverteilung in Südtirol. Der Einfluss der Berge ist dabei sehr gut zu erkennen.

Blitzdichtekarte © CESI

Blitzdichtekarte © CESI www.fulmini.it (Externer Link)